Previous Next

Gesamtverkehrskonzept für Dietikon

Interpellation von Stephan Wittwer (SVP) und Mitunterzeichnenden vom 29. März 2014

Gesamtverkehrskonzept für Dietikon

Stephan Wittwer (SVP), Mitglied des Gemeinderates, und 17 Mitunterzeichnende haben am 29. März 2014 folgende Interpellation eingereicht:

«In der Limmattaler Zeitung vom 25. März 2014 wurde die Bevölkerung darüber informiert, dass der Stadtrat von Dietikon einen Kredit über Fr. 236'000.00 bewilligte und den Auftrag einer Planungsfirma vergeben hat. Diese Informationen veranlassen mich, folgende Fragen zu klären:

  1. Warum wurde die vom Stadtrat gegründete Begleitgruppe städtisches Gesamtverkehrskonzept nicht vorgängig über das weitere Vorgehen orientiert?
  2. Warum wurde die Begleitgruppe für eine vorgängige Bedürfnisabklärung nicht durch den Stadtrat einberufen?
  3. Welche Vorgaben wurden betr. ÖV, MIV, Velorouten, verkehrsfreie Zonen, Parkplätze etc. vom Stadtrat dem Planungsbüro gemacht?
  4. Ist die städtische Verwaltung von Dietikon nicht in der Lage, selbst ein Gesamtverkehrskonzept für Dietikon zu erstellen?
  5. Wenn ja, welche Kosten hätte eine "Eigenproduktion" ausgelöst?
  6. Ist der Stadtrat der Ansicht dass ein Gesamtverkehrskonzept besser und aussagekräftiger wird, wenn es durch ein auswärtiges Planungsbüro erstellt wird?»
zurück

Die eigenständige Regelung der Zuwanderung ist für jedes unabhängige und wirtschaftlich erfolgreiche Land eine Selbstverständlichkeit. Genau dies ist das Ziel der Begrenzungsinitiative.

Inhalt von: SVP des Bezirks Dietikon

SVP Dietikon auf Facebook