Previous Next

«SVP Dietikon bi de Lüt» mit Nationalrätin Natalie Rickli

Trotz garstigem Wetter trafen sich am 25. November 2017 um 09.00 Uhr rund 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Bahnhof Glanzenberg zum ersten Spaziergang «SVP Dietike bi de Lüt».

«SVP Dietikon bi de Lüt» mit Nationalrätin Natalie Rickli

Stadtpräsidentenkandidat Roger Bachmann konnte unseren Spezialgast Nationalrätin Natalie Rickli begrüssen. Anschliessend führt Stadtratskandidat Stephan Wittwer die muntere Schar entlang der Geleise zur Glanzenburg. Auf dem Weg wurde an der Quellfassung gestoppt, wo Stadtrat Roger Brunner erklärte, dass nach langen Verhandlungen das AWEL endlich ein Dieseltank zur Absicherung eines Stromausfalls zugestimmt hatte. Der mit Regen begleitete Fussmarsch ging weiter über die provisorische Fussgänger-Brücke zum alten Asylheim, das in nächster Zeit abgerissen bzw. erneuert werden muss. Auch diese kritischen Themen nimmt die SVP Dietikon auf. Der Weg führte dann weiter zum neu geplanten Asylheim in der Luberzen. Hier wurde erklärt, weshalb es überhaupt einen solchen Bau benötigt. Ein Anwohner schloss sich spontan an und nahm, das Gespräch mit den anwesenden Politikern und Politikerinnen sowie Nationalrätin Rickli wahr.

 


Nationalrätin Natalie Rickli mit Stadtratskandidaten Roger Bachmann (Kandidat Stadtpräsidium), Stephan Wittwer und Roger Brunner


Nun war es nicht mehr weit bis zum «trockenen» Apéro im Restaurant Rustica, wo wir herzlich vom Wirtepaar empfangen wurden. Nationalrätin Natalie Rickli sprach zu den Interessierten über die «Lage der Schweiz aus Sicht Bern». Speziell sprach sie über den Bückling des Bundesrates vor der EU und der weiteren Kohäsions-Milliarde sowie auch über die Haltung der SVP-Bundeshausfraktion zur No-Billag-Initiative. Anschliessend durften die Anwesenden noch Fragen stellen, die kompetent beantwortet wurden.

Die SVP Dietikon bedankt sich beim Wirtepaar des Restaurants Rustica und Nationalrätin Natalie Rickli für ihre Zeit, die sie sich für die SVP Dietikon genommen haben.   Wir freuen uns, auf den nächsten Anlass, der am 16. Dezember 2017 mit Regierungsrat Ernst Stocker stattfindet.

zurück

Die eigenständige Regelung der Zuwanderung ist für jedes unabhängige und wirtschaftlich erfolgreiche Land eine Selbstverständlichkeit. Genau dies ist das Ziel der Begrenzungsinitiative.

Inhalt von: SVP des Bezirks Dietikon

SVP Dietikon auf Facebook